Andacht für März - Und alsbald krähte der Hahn...

Im Lukasevangelium 22, 54-62 lesen wir:
Sie ergriffen Jesus aber und führten ihn ab und brachten ihn in das Haus des Hohenpriesters. Petrus aber folgte von ferne. Da zündeten sie ein Feuer an mitten im Hof und setzten sich zusammen; und Petrus setzte sich mitten unter sie. Da sah ihn eine Magd im Licht sitzen und sah ihn genau an und sprach: „Dieser war auch mit ihm“ Er aber leugnete und sprach: „Frau, ich kenne ihn nicht.“ Und nach einer kleinen Weile sah ihn ein anderer und sprach: „Du bist auch einer von denen.“ Petrus aber sprach: „Mensch, ich bin`s nicht.“ Und nach einer Weile, etwa nach einer Stunde, bekräftigte es ein anderer und sprach: „Wahrhaftig, dieser war auch mit ihm; denn er ist auch ein Galiläer.“ Petrus aber sprach: „Mensch, ich weiß nicht, was du sagst.“ Und alsbald, während er noch redete, krähte der Hahn. Und der Herr wandte sich und sah Petrus an. Und Petrus gedachte an des Herrn Wort, wie er zu ihm gesagt hatte: Ehe heute der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und Petrus ging hinaus und weinte bitterlich.

Liebe Leserinnen und Leser!
Manche Geräusche vergisst man nie, die haben sich in unser Gedächtnis eingegraben. Zum Beispiel das Quietschen der Räder bei einem Unfall. Der Schmerzensschrei eines geliebten Menschen oder das Martinshorn vom Krankenwagen. Bestimmte Geräusche verbinden wir mit ganz bestimmten Situationen.
Petrus wurde bestimmt bei jedem Hahnenschrei an jene Nacht erinnert. Seit dieser Nacht ist der Hahnenschrei sein Markenzeichen. Was war passiert? Jesus wurde gefangengenommen und wie ein Verbrecher abgeführt. Die Soldaten brachten ihn zum Haus des Hohenpriesters. Petrus war nicht wie die anderen Jünger einfach davongelaufen. Nein, er folgte Jesus, wenn auch mit sicherem Abstand. Petrus wollte Jesus niemals im Stich lassen. Er wollte sogar für Jesus ins Gefängnis gehen und, wenn es sein musste, für ihn sterben. So überzeugt war Petrus von sich! Kennen wir das nicht auch? Im Kreis der „frommen Schwestern und Brüder“ lässt sich viel erzählen und mutig bekennen. Aber schon vor unserer Haustür lässt dieser Mut plötzlich nach und weicht einer Sprachlosigkeit. Wir tun uns schwer, mit Außenstehenden über unseren Glauben zu reden.
Petrus hat sich bis in den Hof gewagt. Unerkannt setzt er sich mit ans wärmende Feuer. Dass ihn jemand auf Jesus hin ansprechen würde, damit hat Petrus wohl nicht gerechnet. Der ausgestreckte Finger zeigt auf ihn. Du. Du gehörst doch auch zu diesem Jesus! Im Matthäusevangelium steht sogar: „Deine Sprache hat dich verraten!“
Petrus erschrickt. Er ist erkannt! Er ist durchschaut! Welche Konsequenzen wird das für ihn haben? Aus lauter Angst hat Petrus NEIN gesagt. Nein, er kennt diesen Jesus nicht. Er sagt es nicht nur einmal, dreimal sagt er NEIN! So, als ob aller „bösen“ Dinge drei sind. Wie viel Petrus steckt eigentlich in uns? Wie oft haben wir unser Mäntelchen nach dem Wind gehängt? Wie oft haben wir geschwiegen, wenn wir hätten klar Stellung beziehen sollen? Da ging es um weit weniger als bei Petrus. Vielleicht ging es bei uns nur um unser Ansehen, unsere Karriere oder um eine Freundschaft. Nein, wir haben keinen Grund, von oben herab auf Petrus zu schauen. Und außerdem, sind wir in unserem Umfeld überhaupt als Christen erkennbar? Kann man auch von uns sagen: Deine Sprache, dein Denken, das, was du tust oder nicht tust, so verhalten sich Christen? Oder leben wir so angepasst, dass wir gar nicht auffallen?
Noch während Petrus spricht, kräht der Hahn und Jesus schaut zu Petrus hin. Es muss dem Petrus einen Stich ins Herz gegeben haben. Wie von einem Blitz getroffen erkennt er plötzlich sein Versagen. Er, der Jesus nie im Stich lassen wollte, hatte sein Wort gebrochen. Jesus hätte allen Grund gehabt, sich von so einem Freund abzuwenden. Aber Jesus wendet sich nicht ab, er wendet sich Petrus zu. Ein Blick von ihm genügt und Petrus fallen Jesu Worte wieder ein: „Ehe heute der Hahn kräht…“
Wann sind wir das letzte Mal über uns selbst erschrocken - über unsere schlechten Gedanken, über hässliche Worte oder über liebloses Tun?
Wie Petrus versagen auch wir immer wieder und werden schuldig. Aber trotz aller Schuld wendet sich Jesus nicht von uns ab. Im 2.Timotheus steht: „Sind wir untreu, so bleibt er doch treu.“
Schuldgefühle überwältigen Petrus. Er rennt aus dem Hof hinaus in die Dunkelheit. Er weint über sich selbst. Er weint über sein Versagen. Petrus schämt sich. Er bereut zutiefst, was er in dieser Nacht getan hat. Wie kann er je wieder in den Spiegel schauen? Das kann er doch nie wieder gutmachen! Jeder Hahnenschrei wird ihn an diese Nacht erinnern – sein ganzes Leben lang. Heute noch erinnert uns jeder Hahn auf den Kirchturmspitzen an Petrus. Er spricht zu uns, wie damals zu Petrus. Er will ein Weckruf auch für uns sein. Er hält uns unsere Unbeständigkeit, unsere Treulosigkeit und Wetterwendigkeit vor Augen. Wie oft haben wir im Leben versprochen: Ja, mit Gottes Hilfe. Und wir haben uns dann doch lieber auf uns selbst verlassen und sind eigene Wege gegangen. Besonders berührt Kinder an dieser Geschichte, dass Petrus über sich selbst weint. Ein erwachsener Mann, einer von den Starken, einer mit großen Worten – er weint über sich selbst. Das geht zu Herzen!
Passionszeit ist Bußzeit, Zeit zur Umkehr. In unserem Schaukasten hing einmal ein Plakat, darauf stand:
Umkehr ist die schwierigste Art der Fortbewegung
Warum eigentlich? Weil es uns schwerfällt einzugestehen, dass wir versagt haben. Weil es uns unheimlich schwerfällt, Schuld zuzugeben. Jetzt, in diesen Wochen vor Ostern, ist eine besondere Zeit für Umkehr und Neuanfang. Wir dürfen gewiss sein, jeder, der wie Petrus bereut und bekennt, der wird Vergebung erfahren. Das hat
Jesus versprochen. Dafür ist er am Kreuz gestorben. Und wie ging es mit Petrus weiter? Lesen Sie doch einfach mal im Johannesevangelium Kap.21, 1-14. Jesus ist mit Petrus längst noch nicht fertig …

Wir beten nach Worten aus dem Lied SvH 0122: Herr, wenn wir doch wüssten, was wir sagen sollen, wenn uns die Menschen nach dir fragen. Schenk uns doch Klarheit, gib uns doch Antwort, hilf uns, dich und dein Wort zu bezeugen. Wenn wir doch wüssten, wie wir handeln sollen, wenn sich die Menschen nicht vertragen, wie wir den Frieden festigen können, frei, gerecht, dir allein, Herr, gehorsam. Um deinen Frieden bitten wir. Amen Eine gesegnete Passionszeit wünscht Ihnen Birgit Mehlhorn

 

Andacht zu Weihnachten

Liebe Seniorinnen und Senioren!

Ich weiß nicht, in welcher Verfassung Sie sind, wenn Sie dieser Brief erreicht. Ist es hell oder dunkel bei Ihnen? Gegen das äußere Dunkel können wir meistens einfach das Licht anschalten, aber gegen das Innere…. – sollten wir einmal gemeinsam das Bild von Beate Heinen genauer betrachten:

Auf den ersten Blick wirkt es für mich recht dunkel. Viele verschiedene Blau- und Grautöne sind zu sehen, aber auch ein paar kräftige helle Punkte und rechts oben ein leuchtender Stern. Es ist also das Bild einer Nacht. Doch in den Häusern im Hintergrund brennt gar kein Licht. Irgendwie sehen die auch kaputt aus, mehr so als würden sie jeden Moment umfallen. Daneben Türme, wie wir sie von einem Kernkraftwerk kennen. Eigenartig! Für mich passt das nicht so recht zusammen. Auch die rötliche Farbe – fast wie nach einer Explosion oder ähnlich wie auf den Fernsehbildern nach den Vulkanausbrüchen in der letzten Zeit, wo sich die Lava leuchtend und zischend die Berge herunter wälzt. Doch das ist nicht alles.                                                                                                                                                                                            Im Vordergrund links ganz deutlich sichtbar eine Familie, auf dem Fußboden sitzend die Frau, stützend und schützend hinter ihr der Mann und auf dem Schoß der Frau ein Kind. Aber am schnellsten fällt mein Blick auf die Kerze und fast magisch angezogen auf den Stern. Es scheint so, als ob eine unsichtbare Verbindung bestünde. Stehen die beiden im Zusammenhang und gehören die Lichtpunkte dazwischen auch dazu? Beate Heinen hat ihr Bild „Nacht der Lichter“ genannt und so könnte damit wohl die „Heilige Nacht“ gemeint sein.                                  Doch es gibt hier weder Krippe noch Stall. Es ist kein trauliches Weihnachtsbild. Es sieht so gar nicht nach Frieden und Freude aus. Oder doch?

Nicht nur meinen Blick, sondern auch meine Gedanken zieht es immer wieder zu der Kerze, zu dem Kind hin. Ganz aufmerksam, ja fast liebevoll blickt es auf das Licht der Kerze und hält sie dem entgegen, der sich zu ihm neigt, um an dieser Kerze seine entzünden zu können. Dahinter kommt der oder die Nächste und vorher waren auch schon mehrere da. Alle gehen mit ihrem brennenden Licht auf die finstere Stadt zu. Die Lichter, die da unterwegs sind, werden immer größer. Es scheint „ansteckend“ zu sein. Ausgehend von einem Licht wird es immer heller!                                                                                                                                                                              Normalerweise verbrennt sich eine Kerze, wenn sie entzündet ist. Doch hier sieht es gar nicht so aus. Es können sich wohl noch viele „entzünden, anstecken“ lassen…

Ist das nicht die Botschaft von Weihnachten, so wie sie uns Johannes in seinem Evangelium beschreibt? Dort steht in Kapitel 1, Verse 4,5: In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht ergriffen.“

Mitten hinein in eine kaputte, zerstörte Stadt und Welt, kommt das Licht, Gottes Licht! Im bekannteren Vers 14 des Johannesevangeliums wird dann von „Gottes Herrlichkeit“ gesprochen. Diese fängt ganz klein an – mit dem Kind in der Krippe – mit einem Kind und einer Kerze! Außerdem ist da auch noch der Stern. Er leuchtet und es scheint, dass er das kleine Licht unterstützen will. Gott selbst sorgt für Licht. Es bleibt nicht dunkel! Auch 2021 nicht, dort wo wieder anscheinend „Corona“ die Macht übernommen hat oder der Klimawandel und die unendlichen Kriege im Mittelpunkt stehen. Nein, Gott selbst lässt es hell werden!                                                                                 Wir brauchen uns nur an diesem Licht „anzuzünden“, „anstecken zu lassen“ und darauf vertrauen, dass dieses winzige Licht die Oberhand behält. In Johannes 8, 12 wird das noch bestätigt als Jesus sagt: „Ich bin das Licht der Welt.“

Allerdings können wir auch dazu beitragen, dass diese Welt heller wird, genauso wie die Menschen auf dem Bild. Wir können „unser Licht entzünden“, d.h. von Gottes Liebe und seiner Wärme weitergeben, für andere zum Licht werden - einfach durch ein Lächeln, das Freude schenkt und tröstet oder Hoffnung weckt…                                                                                                                             Und auch wieder nicht so einfach, wenn wir Kontakte einschränken sollen. Doch wir dürfen um Ideen, „Licht in der Dunkelheit“ bitten: z.B. beim Telefonieren muss nicht nur geredet werden, sondern es lässt sich auch gemeinsam singen; eine Karte schreiben, etwas basteln, von den eigenen Plätzchen oder der selbstgekochten Marmelade abgeben – ach Ihnen fällt gewiss noch mehr ein. 

So erkennen wir selbst auf diesem ungewöhnlichen Weihnachtsbild, dass Gott selbst Licht ins Dunkel bringt, Jesus, sein Sohn, das Dunkel durchlitten und überwunden hat. Und wir erkennen das auch in diesem eigenartigen Jahr 2021. Darüber dürfen wir froh und dankbar werden.

So lade ich jede und jeden Einzelnen ein zu Hause mit einzustimmen in das Lied Nr. 23 aus unserem Gesangbuch, wo es in der 4. Strophe heißt:

„Das ewig Licht geht da herein, gibt der Welt ein neuen Schein; es leucht‘ wohl mitten in der Nacht und uns des Lichtes Kinder macht. Kyrieleis.“

Dass es hell werden möchte bei Ihnen, wünsche ich ganz besonders jedem Einzelnen und grüße Sie in dieser Advents- und Weihnachtszeit herzlich, auch im Namen aller Mitarbeiter.

Bleiben Sie gesegnet und in der Fürbitte untereinander verbunden 

Ihre Ullrike Wehrmann

 

Andacht zum 1. Advent

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;

es kommt der Herr der Herrlichkeit,

ein König aller Königreich,

ein Heiland aller Welt zugleich,

der Heil und Leben mit sich bringt;

derhalben jauchzt, mit Freuden singt:

Gelobet sei mein Gott, mein Schöpfer reich von Rat.

Liebe Seniorinnen und Senioren!

Mit dem uns allen bekannten Lied „Macht hoch die Tür“ EG 1 und dem Psalm 24,7-10 möchte ich Sie in dieser Adventszeit ganz herzlich grüßen. Wieder steht uns auf Grund der Coronapandemie eine nicht ganz einfache Zeit bevor. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir auf Gottes Wort hören und uns stärken lassen.

Türen                                                                                                                                                                                                                                                                          Mit Türen haben wir tagtäglich zu tun. Wir öffnen oder schließen Türen. Mitunter stehen wir auch vor verschlossenen Türen oder die Tür wird uns vielleicht sogar vor der Nase zugeschlagen. Bei manchen Menschen kriegt man einfach nicht den Fuß in die Tür, so abgesondert haben sie sich. Wieder andere kommen und fallen sofort mit der Tür ins Haus.

Welche Türerlebnisse hatten Sie schon? Durch welche Türen gehen Sie gerne? Vor welchen Türen haben Sie sogar Angst?

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…                                                                                                                                                                                                         Georg Weissel, der dieses Adventslied schrieb, hat sich vom Psalm 24 inspirieren lassen. Der Psalm ist wie ein Frage- und Antwortspiel zwischen den Pilgern, die zum Tempel hinaufzogen, und den Torwächtern des Tempels.

Begeben wir uns doch auch einmal in Gedanken mit auf den Weg zum Tempel:

Wir sind unterwegs. Viele Menschen gehen mit uns. Wir haben schon eine lange Wegstrecke hinter uns. Nun geht es am Ende noch einmal bergauf, aber wir sehen schon unser Ziel – den Tempel, das Haus Gottes. Bald sind wir da. Wir wandern nicht nur, wir singen auch: „Wer darf auf den Berg des Herrn gehen? Wer darf sich aufhalten am heiligen Ort?“ Vom Tor des Tempels antworten uns die Priester: „Wer unschuldige Hände hat und reines Herzens ist.“ Es entsteht ein Wechselgesang, ein Fragen und Antworten zwischen uns und den Priestern. Immer näher kommen wir dem Tor. An der Spitze unseres Pilgerzuges gehen auch Priester. Sie tragen die Bundeslade wie einen Thron, so als würden sie Gott tragen. Und nun stehen wir vor dem verschlossenen Tor. Laut bitten wir um Einlass: „Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre einziehe!“ Da hören wir schon die Gegenfrage: „Wer ist denn der König der Ehre?“ Unsere Antwort lautet: „Es ist der Herr, stark und mächtig, der Herr, mächtig im Streit.“ Da öffnen sich die großen Tore und die Bundeslade wird in den Tempel getragen, zum Zeichen, dass Gott gegenwärtig ist.

Psalm 24 – ein Lied vom „Advent“ Gottes, von seiner Ankunft im Tempel. Er, dem die ganze Erde gehört, wie es im Psalm heißt, will nicht fern von uns bleiben. Er will bei uns Wohnung nehmen.

Pfarrer Georg Weissel schrieb 1623 das Lied „Macht hoch die Tür“ für die festliche Einweihung einer Kirche in Königsberg. Sicher war es sein Anliegen und Wunsch, dass Gott auch in dieses Gotteshaus einzieht und für die Menschen gegenwärtig ist.

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…

Was bedeutet das für uns heute? Heißt es nicht in dieser Coronazeit wieder: Türen zu! Kontakte meiden! Abstand halten! Stattdessen werden wir direkt aufgefordert: „Mach die Tür auf! Es kommt ein ganz besonderer Gast!“ Es ist nicht irgendein Herr, es ist der Herr der Herrlichkeit. Dieser Herr ist größer und mächtiger als alle anderen wichtigen Leute dieser Welt. Und er bringt nicht nur ein kleines Höflichkeitsgeschenk mit. Nein, er bringt Heil in diese heillose Welt, er bringt Leben angesichts von Krankheit und Tod und er bringt Freude in unsere Verzagtheit. Mensch, so einem Herrn müssen wir doch die Tür aufmachen. Natürlich ist hier von unserer Herzenstür die Rede. Jesus will bei uns einziehen, in unser Herz, in unser Leben. Das ist Advent! Dabei fällt Jesus nicht mit der Tür ins Haus, er bittet um Einlass. Er klopft an. Die Entscheidung liegt bei uns, ob wir Jesus in unser Leben bitten. Wer sein Herz öffnet für Jesus, der wird Heil und Segen erfahren und das wird Auswirkungen haben auch auf unseren Ort und unser Land.

Das Lied „Macht hoch die Tür“ ist also ein echter Türöffner für die beginnende Adventszeit und für ein Leben mit Jesus.

Im Gebet können wir Jesus die Einladung aussprechen:

Komm, o mein Heiland Jesu Christ,

meins Herzens Tür dir offen ist.

Ach zieh mit deiner Gnade ein,

dein Freundlichkeit auch uns erschein.

Dein heilger Geist uns führ und leit

den Weg zur ewgen Seligkeit.

Dem Namen dein, o Herr, sei ewig Preis und Ehr. Amen

Im Namen aller Mitarbeiter wünsche ich Ihnen allen eine gesegnete Adventszeit!                                                                                                                   

Ihre Birgit Mehlhorn     

 

 

Andacht zu Pfingsten

Liebe Seniorinnen und Senioren!

 (Ein herzliches Dankeschön, Alexander Tröltzsch, für das schone Bild vom Löwenzahn.)

Jetzt im Monat Mai erfreut uns der Löwenzahn wieder mit seinen leuchtend gelben Blüten. Wie mit kleinen Sonnen strahlt er uns entgegen, als wollte er sagen: „Seht, da bin ich wieder!“ Auch nach einem noch so harten Winter kommt der Löwenzahn im Frühling wieder zum Vorschein. Und das manchmal an Stellen, wo wir ihn gar nicht gerne haben wollen. Der Löwenzahn ist nicht gerade wählerisch, was seinen Standort betrifft. Er findet überall einen Platz zum Wachsen: zwischen Kopfsteinpflaster, in Mauerritzen und an Straßenrändern. Sogar durch den Asphalt schiebt er sich manchmal. Er ist einfach nicht aufzuhalten, nicht kaputt zu kriegen. Wer schon einmal den Kampf gegen den Löwenzahn aufgenommen hat, der wird merken, der Löwenzahn gewinnt. Am besten, man lernt ihn zu lieben. Diese Widerstandsfähigkeit verdankt er seinen tiefen Wurzeln. Bis zu 2m tief kann sich der Löwenzahn in die Erde graben. Viele sehen in ihm nur ein lästiges Unkraut. Dabei ist er ein wichtiger Nektarspender für Bienen, leckeres Futter für viele Tiere und eine Arzneipflanze außerdem. Was können wir vom Löwenzahn lernen? Ich wünsche mir schon die Zähigkeit und Widerstandsfähigkeit im Leben, die diese Pflanze hat. Da stellen sich mir Fragen: Wo finden wir Halt? Wohin strecken wir unsere „Lebenswurzeln“ aus? Leben wir nur oberflächlich oder haben wir in unserem Glauben einen tiefen Grund, einen Halt gefunden, der uns immer wieder Lebensstürmen trotzen lässt? Wer würde sich nicht auch Selbstbewusstsein wünschen, strahlend durch`s Leben zu gehen und sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern kraftvoll Herausforderungen zu meistern. Bewundernswert sind für mich die Menschen, die aus jeder Situation das Beste machen können, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. Und möchten wir nicht alle heilsam sein für andere, etwas Gutes bewirken, Segen sein für unsere Mitmenschen? Dazu hat Gott uns ja berufen. Damit steht der Löwenzahn für viele der Eigenschaften, die wir uns im Leben wünschen. Aber er ist auch ein Symbol für die Vergänglichkeit der Schönheit. Schon nach wenigen Tagen verwandelt sich seine schöne Blüte zu einer Pusteblume. Aber aus dieser Vergänglichkeit wächst neues Leben. Bis zu 5000 Samen stecken in dieser weißen zarten Kugel. Wenn dann der Wind kommt, werden die kleinen Fallschirme durch die Luft gewirbelt. So verbreitet sich der Löwenzahn immer weiter. In diesen Tagen gehen wir auf das Pfingstfest zu. Der katholische Pfarrer W. Hoffsümmer hat einmal das Pfingstgeschehen mit einer Pusteblume im Wind verglichen. Ich stelle mir das so vor: Die Jünger waren in Jerusalem. Sie waren alle einem Ort. Sie saßen zusammen und erinnerten sich an Jesus. Es war eng im Haus. Sie hielten sich aneinander fest. Nach draußen zu gehen getrauten sie sich nicht, das war zu gefährlich. Denn die Leute, die Jesus getötet hatten, waren der Meinung: Der neue Glaube ist wie ein Unkraut. Das sich schnell vermehrt. Man muss es stoppen und ausreißen. Es darf nicht wachsen. Aber die Jünger hatten Ostern erlebt. Sie wussten, Jesus lebt. Der Auferstandene ist bei ihnen, auch wenn sie ihn nicht sehen können. Sie singen und beten und warten. Sie warten auf das, was Gott ihnen versprochen hat: Den Tröster, den Mutmacher, seine Kraft, seinen guten Geist. Doch sie warten nun schon 10 Tage! 10 Tage sitzen sie fest. Da endlich tut sich etwas. Erst hören sie es ganz leise, dann immer lauter, am Ende ist es wie ein lauter Sturm der durch das Haus braust. Sie spüren es in ihren Herzen: Das ist Gottes Geist! Gottes Kraft ist in ihnen. Nun können sie es nicht länger aushalten. Sie müssen nach draußen. Sie müssen unter die Leute. Sie müssen von dem erzählen, der ihrem Leben Halt und Hoffnung gibt- Jesus. Gottes Geist treibt sie an, die gute Botschaft, den Samen, das Wort Gottes, weiterzutragen. Und nichts und niemand kann verhindern, dass der gute Same aufgeht und tiefe Wurzeln schlägt. Der Glaube wird sich ausbreiten, nicht nur in Jerusalem sondern in der ganzen Welt. Und die, die ihn aufnehmen, werden strahlen wie die Sonne in ihrer Pracht. Merken Sie die Parallelen zur Pusteblume? Wenn Sie in diesen Tagen eine Pusteblume sehen, dann werden Sie doch wieder Kind und lassen die Samenschirmchen fliegen. Denken sie dabei an das Pfingstgeschehen. Pfingsten heißt aber auch, wir lassen uns von Gottes gutem Geist bewegen und tragen Gottes Wort in die Welt hinaus. Dazu wünsche ich uns allen Freude, Mut und viel Fantasie.

Sagt, wer kann den Wind sehn (Text von Hilde Möller)

Sagt, wer kann den Wind sehn? Niemand kann ihn sehn; aber wenn wir lauschen, hören wir sein Wehn.

Er tut große Dinge, treibt die Samen her, macht die Felder fruchtbar und bewegt das Meer.

Wer kann Gottes Geist sehn? Niemand kann ihn sehn; doch wer auf ihn wartet, lernt ihn wohl verstehn.

Er tut große Dinge, lehrt uns Gott vertraun, dass wir glauben können, ohne ihn zu schaun.

Jesus sagt uns allen: „Bittet Gott den Herrn, dass er euch den Geist gibt, und er gibt ihn gern.

Wir beten: Danke Gott, dass wir Pfingsten feiern dürfen. Du willst uns mit deinem guten Geist beschenken. Komm zu uns, Heiliger Geist, mit deinem Wind und bewege unsere trägen Herzen. Komme zu uns mit deinem Feuer, dass wir mit Begeisterung von dir reden. Gib uns von deiner Liebe, damit wir Liebe weitergeben können. Schenke uns Klarheit, damit wir erkennen, was du von uns willst. Komm zu uns, Heiliger Geist, mit neuer Hoffnung, damit wir die Freude und den Mut nicht verlieren. Amen

Ein gesegnetes Pfingstfest wünscht Ihnen im Namen aller Mitarbeiter Ihre Birgit Mehlhorn

(Ein herzliches Dankeschön, Alexander Tröltzsch, für das schone Bild vom Löwenzahn.)

Andacht für April

Liebe Seniorinnen und Senioren!

Es ist zum Verzweifeln! Jetzt gehen die Infektionszahlen schon wieder hoch und das Treffen in unseren gewohnten Kreisen kann immer noch nicht stattfinden. Gott sei Dank können wir unsere Gottesdienste weiterhin feiern. Darüber sind wir sehr froh. Das Osterfest liegt hinter uns, aber damit ist Ostern noch lange nicht vorbei. Immer wieder hören wir die frohe Botschaft, die uns hoffen lässt. Hoffnung, dass das Leben wieder neu aufblühen kann, sogar über den Tod hinaus. Solche hoffnungsvollen Bilder brauchen wir in unseren Tagen besonders. Am Ostermorgen, 6 Uhr, auf unserem Dorfplatz konnten wir das Erwachen und Aufblühen des Lebens in der Ostermette feiern. Mit den Osterglocken um die Wette zwitscherten die Vögel ihre Morgenlieder. In der Kirche duftete es nach Hyazinthen und die vielen bunten Blumen waren Zeichen auch für die Auferstehung in der Natur. Ganz eindrucksvoll konnten wir an diesem Morgen erleben, wie die Dunkelheit dem Licht weichen muss. Dass auch neues Leben in uns Menschen wachsen kann, das feierten wir bei einer Erwachsenentaufe. Es war wieder ein „Corona -Ostern“, aber vielleicht ist uns dadurch die Auferstehungshoffnung, die Hoffnung auf neues Leben, ganz besonders nah. Zwar sendet der kalte Winter noch „Schauer körnigen Eises“ in diese Apriltage hinein, aber J.W.Goethes Osterspaziergang lässt grüßen: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick, im Tale grünet Hoffnungsglück …“ Wer kann`s noch?

Weiterlesen ...

Aktuelle Informationen

Spendenaufruf: Alle Kollekten die wir zu Karfreitag und zu den Ostergottesdiensten sammeln, sollen als Spende an geflüchtete Ukrainer in unserer Region gehen. Sie können auch im Pfarramt für diesen Zweck spenden.

Folgen Sie uns auf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok